Blog

#wholeyathletes: Meet Sabrina Cakmakli

 

Fast wäre sie Snowboarderin geworden. Mit 15 Jahren stieg Sabrina Cakmakli doch noch einmal auf Skier, seither ist sie begeisterte Free-Skierin. Und eine sehr erfolgreiche noch dazu. Trotz drei Kreuzbandrissen und einem Schlüsselbeinbruch kann Sabrina schon zwei Teilnahmen bei den Olympischen Spielen 2014 und 2018 vorweisen und wurde als dritte Deutsche überhaupt zu den X-Games eingeladen.

Ursprünglich fuhr sie in der Disziplin „Slopestyle“. Nach ihrem zweiten Kreuzbandriss jedoch probierte sie sich in der Halfpipe aus und merkte, dass sie auch dort großes Talent hat. Die Bestätigung dafür war in diesem Jahr ein großartiger 8.Platz in Pyeongchang. Wir freuen uns sehr, dass Sabrina Teil der #wholeyathletes ist und wollen sie euch in diesem Interview vorstellen.

 

Wer bist Du und was machst Du? 

Ich bin Sabrina Cakmakli, 23 Jahre alt und Teil der deutschen Freeski Nationalmannschaft. Meine Disziplin ist die Halfpipe und somit bin ich ganzjährig dabei, dem Schnee, den besten Trainingsbedingungen und den Wettkämpfen hinter her zu fliegen.

 

Skifahren ist ja ein saisonal bedingter Sport. Wie sieht ein typischer Tagesablauf von Dir im Winter und im Sommer aus?

Im Winter besteht ein typischer Tag natürlich hauptsächlich aus Skifahren. Wir gehen in der Früh zum Trainieren auf den Berg und kommen meist spätnachmittags wieder zurück. Dann steht meist noch ein kleines Regenerations-Programm an und abends wird meistens mit allen gemeinsam gekocht.

Im Sommer besteht mein typischer Trainingstag zu Hause aus zwei Einheiten. Vormittags und nachmittags, zwischendrin bleibt dann noch ein bisschen Zeit für Freunde, Familie, Freizeit und Uni.

Du hast schon an vielen großen internationalen Wettkämpfen teilgenommen. Was war bisher der schönste Moment in Deiner Karriere?

Da durfte ich bisher schon einige schöne Momente erleben. Highlights waren natürlich immer die Olympischen Spiele, sowohl in Sotschi 2014 als auch in Pyeongchang 2018. Unglaublich war auch mein erstes Weltcup Podium in Park City 2015 und meine erste X Games Teilnahme.

 

Die richtige Ernährung kann im Leistungssport viel bewirken. Was ist Dir bei Deiner Ernährung wichtig? 

Seit einigen Jahren achte ich sehr genau auf meine Ernährung. Unser Körper ist unser ein und alles und meine Erfahrung hat gezeigt, dass ich mich durch gesunde Ernährung einfach besser fühle und um einiges mehr Leistung abrufen kann. Mir macht es unglaublich viel Spaß, mich gesund zu ernähren und ich freue mich immer wieder, neue Sachen auszuprobieren. Mit WHOLEY habe ich nun endlich einen Partner gefunden, der mich immer mit ausreichend Vitaminen versorgen kann.

 

Womit beschäftigst Du Dich in Deiner Freizeit?

Puuuh, ehrlich gesagt meistens auch mit Sport. Ich gehe sehr gerne Mountainbiken, Wandern, Surfen und liebe alles, was mit viel Aktivität zu tun hat.

 

“Mich erkennt man schon von Weitem an…?
Meistens an meinem breiten Grinsen.


“Wenn ich nicht Sportler wäre, dann wäre ich…?”

Hoffentlich Surflehrerin auf Bali.